Alexander-von-Humboldt-Schule

Mittelstufenschule der Universitätsstadt Gießen



Die AvHS Gießen als Soziale Schule 

Jedes Kind kommt mit unterschiedlichen Erfahrungen in die Schule. Um allen Jugendlichen gerecht zu werden, kann die AvHS durch verschiedene pädagogische Maßnahmen sie fördern. Vorbeugende Maßnahmen sind zum Beispiel individuell auf das Kind abgestimmte Lernangebote im Unterricht, die Einrichtung von Stütz- und Fördergruppen, die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Lese- und Rechtschreibstrategien. 

"Kinder brauchen unsere besondere Fürsorge, wie sie unsere Zukunft sind!" (Sir P. Ustinov) 

Unser BFZ

Eine weitere Schwerpunktsetzung unserer Schule ist die Inklusion. Als Unterstützung steht der AvHS das Beratungs- und Förderzentrum (BFZ) zur Seite. Vor allem durch sonderpädagogische Hilfen und Maßnahmen durch das BFZ wird das Kollegium in seiner Arbeit bestärkt und beraten, so dass für die optimale Lernentwicklung Ihres Kindes gesorgt ist. 

Dabei kann es sich um folgende Maßnahmen handeln: 

- Gespräche mit den Eltern/Erziehungsberechtigten und dem Jugendlichen
- Beratung über therapeutische und/oder präventive Maßnahmen
- frühzeitige förderdiagnostische Abklärung
- Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen 
- im Einzelfall: Überprüfung auf sonderpädagogischen Förderbedarf 

Zur Zeit ist das zuständige sonderpädagogische Beratungs- und Förderzentrum die Helmut-von-Bracken-Schule in Gießen. 

Die Schulsozialarbeit 

Die Schulsozialarbeit ist ein professionelles, sozialpädagogisches Beratungsangebot der städtischen Jugendhilfe am Standort Schule. Sie unterliegt der Schweigepflicht, so dass die Mitarbeiter als Ansprechpartner für unsere Schüler/innen, deren Eltern und Erziehungsberechtigten und für unsere Lehrkräfte sind und alle Anliegen vertraulich behandeln. Das Beratungsangebot unserer Schulsozialarbeit bietet die Möglichkeit, auf Problemstellungen der Jugendlichen zeitnah zu reagieren. Dabei geht es meist um schulische Inhalte, aber auch um häusliche Probleme, die sich negativ auf den Schulalltag auswirken können. Die Schulsozialarbeit arbeitet immer sehr eng mit den Lehrkräften und mit externen Jugendhilfeeinrichtungen zusammen und vermittelt Eltern/ Erziehungsberechtigten an verschiedene Beratungseinrichtungen. 
"Wir schauen nicht weg!" - Unser Konzept zur Sucht- und Gewaltprävention 

Um diesem Ziel gerecht zu werden, arbeiten die Kollegen/innen der Schulsozialarbeit und die Schulleitung eng mit der Polizei und der Jugendhilfe zusammen. Mithilfe des vorgesehenen Präventionsprogramms wird auf die gemeinsame Verantwortung sowie Zusammenarbeit der genannten Organisationen gesetzt. 
Das Gewalt kein Tabu ist, wurde auch mit der Ausstellung ECHT FAIR! deutlich, die in Kooperation mit der Beratungsstelle Wildwasser e.V. Gießen an unserer Schule durchgeführt worden ist. Nähere Informationen finden Sie hier